Gerardo Aulinger

Kata-Botschafter, Forscher, Management-Trainer und -Coach, Buch-Author und Berater

Gerardo Aulinger ist 45 Jahre alt, verheiratet und hat 3 Kinder. Er ist seit ca. 20 Jahren als Trainer, Kata-Coach, Seminarleiter, Buchauthor und Referent tätig. Seine Forschungsergebnisse veröffentlicht er regelmäßig durch Vorträge, in Zeitschriften und auf seiner Internetseite Verbesserungskata.de. Von 2007 bis 2011 leitete er die Produktion der stationären Geräte bei Festool, Werk Neidlingen, Gesamtsieger des Wettbewerbs „Fabrik des Jahres“.

 

Lean Management Coaching und Forschungsarbeit


Seine Schwerpunkte lagen zuerst in der Leitung von Produktionsoptimierungs- und Planungsprojekten mit Fokus auf „Lean“ in diversen Industriebranchen. Anschließend fokussierte er sich als Kata-Coach und Produktionsleiter zunehmend auf die Erprobung und Entwicklung von modernen Führungsmethoden a la Toyota. Seine aktuellen Forschungen und Experimente finden in Zusammenarbeit mit einem Netzwerk von Unternehmen und Universitäten statt, die die Kata praktizieren und weiterentwickeln. Seine Ansätze zielen auf Produktivitätsmaximierung durch optimale Mitarbeiterentwicklung und -Motivation. Hierfür coacht er insbesondere die Führungskräfte dieser Organisationen bei der Einführung und Anwendung der Verbesserungs- und Coaching-Katas hin zu erstaunlichen Erfolgen.

 

Studium und Berufliche Laufbahn


Nach seinem Maschinenbaustudium am ITBA und Praktika bei Volkswagen und Bayer zog er 1996 aus Buenos Aires, Argentinien nach Deutschland. Nach erster Tätigkeit als Projektleiter Automatisierung und Rapid Prototyping nahe München, wechselte er 1999 zum Fraunhofer IPA nach Stuttgart, wo er schlanke Fabriken für diverse Branchen plante. Hier lernte er Mike Rother – Author u.A. von „Die Kata des Weltmarkführers“ - kennen, mit wem ihn eine langjährige Zusammenarbeit und enge Freundschaft verbindet. Anschließend wechselte er 2002 zur DaimlerChrysler AG, wo er diverse Projekte erfolgreich leitete und zwei MPS-Preise und ein MPS-Award gewinnen durfte. Während seiner Produktionsleitung bei Festool, Werk Neidlingen entwickelte er mit seinen Mitarbeitern eine hochmotivierte, lernende Leistungsorganisation über dessen spezielle Arbeitsweise er regelmäßig Vorträge hält.